www.amt-schlieben.de 28.03.2017 02:23 Uhr
/gemeinden/kremitzaue/

Fläche: 23,4 km²
Einwohner: 830
ehrenamtlicher Bürgermeister: Reinhard Claus

Ortsteile: Kolochau, Malitschkendorf, Polzen

Die Gemeinde Kremitzaue ist amtsangehörige Gemeinde des Amtes Schlieben. Nach § 135 der Brandenburgischen Kommunalverfassung (BbgKVerf) werden alle Verwaltungsangelegenheiten durch das Amt Schlieben, vertreten durch den Amtsdirektor Herrn Andreas Polz, wahrgenommen.

 

Ortsteil Kolochau
- Fläche: 724,8 ha -
Ortsvorsteher: Reinhard Claus

Dorfstraße
Dorfstraße
Ortslage
Kolochau befindet sich 5 Kilometer vom Amtssitz Schlieben entfernt und liegt direkt an der B87. Über die Landesstraßen 721 und 72 ist der Ort ebenfalls gut erreichbar. Am Rande des Ortes fließt die "Kremitz", welche auch der Gemeinde „Kremitzaue“ ihren Namen gibt.

Bahnhofstraße
Bahnhofstraße
Geschichte
Kolochau gehört zu den größeren Orten des Amtes Schlieben und wurde 1346 erstmals erwähnt. Die Kirche ist das älteste im Dorf erhaltene Gebäude und stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Besonders sehenswert sind die zwölf heiligen Holzfiguren und der dreiteilige Tafelaltar im Innenraum. Der einfache wehrhafte Charakter der Dorfkirche aus der Zeit des hochmittelalterlichen Landausbaus lässt die Schwierigkeiten jener Zeit erahnen. Im Dreißigjährigen Krieg wurde der Ort von schwedischen Invasoren ausgeplündert. Über die Grenze hinaus bekannt ist Friedrich Stoy (1887-1978), der in Kolochau beheimatet war und viel zur Erforschung der regionalen Geschichte beitrug. Seine Erkenntnisse publizierte er in Zeitschriften, Zeitungen und Heimatkalendern, die noch heute große Annerkennung genießen.

Kirche
Kirche
Sehenswertes
Im Zentrum von Kolochau befindet sich das "Haus der Generationen". Einblicke in das einfache Leben vergangener Zeiten werden in dem ehemaligen Gutshaus, das als Heimatmuseum gestaltet wurde, gewährt. In der KITA "Zwergenland" werden Kinder des Ortes und der Umgebung liebevoll betreut. Der nahe gelegene Wald wird dabei oft zu einer kleinen Wanderung und Erkundung der Natur genutzt. Reizvoll gelegen ist das Freizeitzentrum mit seiner großen Sportanlage und den dazugehörenden Räumen für Veranstaltungen. Aktive Erholung findet man hier bei Sport und Spiel. Die von herrlichen Bäumen umsäumte Anlage lädt zu jeder Jahreszeit zu einem Spaziergang ein.

Vereine
Die Interessengemeinschaft "Historisches Feld" setzt sich für die Pflege ländlicher Traditionen ein. Sie betreibt das Gutshaus sowie dessen Außenanlage und vermittelt dem Besucher ein Bild vom früheren Landleben. Der "Kolochauer Faschingsverein e.V." gestaltet die jährlich stattfindenden Karnevalsveran-staltungen, unter anderem mit der Funkengarde, den Büttenreden, dem Chor und vielen anderen Beteiligten. Spaß am Sport treiben haben die Mitglieder des Fußballvereins "SG Kolochau 74". Die Mannschaft spielt schon über mehrere Jahre in der 1. Kreisklasse. Der "Seniorentreff" und die "Freiwillige Feuerwehr Kolochau" dürfen im dörflichen Zusammenleben nicht unerwähnt bleiben.

Teichfahren in Kolochau
Teichfahren in Kolochau
Regelmäßige Veranstaltungen
Kolochau ist über die Grenzen des Schliebener Landes hinaus für seinen Karneval bekannt.
Ein besonders traditioneller Brauch ist der "Kopplappenball", bei dem die Männer erst nach Aufforderung der Frauen den Saal betreten dürfen. Beim jährlichen Teichfahren überqueren die Teilnehmer, in bunten Kostümen, den Dorfteich mit dem Fahrrad auf einem Steg. Wer dabei trocken ans andere Ufer gelangt, wird mit einem Preis belohnt. Musikalisch Begabte können ihr Talent bei der „Maxi-Playback-Show“ unter Beweis stellen. Gemeinsam verbringen die Dorfbewohner auch lange Nächte am Oster- und Herbstfeuer. Das Garbenfest mit seinen Schauvorführungen vom Mähen des Getreides von Hand, dem Dreschen in einer Dreschmaschine bis hin zum Backen von Brot in einem Holzbackofen, ist ein weiterer Höhepunkt im Ort, an dem jedes Jahr viele Besucher aus nah und fern begrüßt werden können. Weitere Veranstaltungen sind das Bosseln, das Adventsfest sowie das Zampern.

 

Ortsteil Malitschkendorf
- Fläche: 667,8 ha -
Ortsvorsteher: Ralf Schemmel

Hauptstraße
Hauptstraße
Geschichte
Malitschkendorf wurde erstmals 1290 in alten Urkunden erwähnt. Dieser Name ist eine deutsch-slawische Mischung und bedeutet „kleines Dorf“. Der von Wiesen umgebene Ortsteil der Gemeinde Kremitzaue liegt in der Kremitzniederung und ist bekannt für seinen „Burgwall“. Diese ca. 3000 Jahre alte Ringanlage befindet sich zwischen Schlieben und Malitschkendorf und war ursprünglich 10 m hoch und 3,3 ha groß. Er entstand beim Übergang von der Bronze- zur Eiszeit und diente als Kult- und Fluchtstätte inmitten eines ehemaligen riesigen Sumpfgebietes.
                                
Kirche
Kirche
Sehenswertes

Die Kirche, die aus behauenen Feldsteinen und Raseneisensteinquadern erbaut wurde, stammt aus der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts. Ihre bauhistorischen Besonderheiten sind vor allem die drei Bronzeglocken aus den Jahren 1350,1380 und 1492, welche die ältesten ihrer Art unter den Dorfkirchen des Kreises sind.  
Neben dem Backstein-Pfarrhaus aus dem Jahre 1889, lädt auch der gepflegte Dorfanger zu einem Spaziergang ein.
                                             
Burgwall bei Malitschkendorf
Burgwall bei Malitschkendorf
Feste und Veranstaltungen

Kulturelle Ereignisse wie der „Litschker Weibertreff“, das Osterfeuer, das Dorffest und das jährliche Sportfest am Freizeitzentrum werden von den Einwohnern und Gästen gut besucht. Auch die Radpartie der Kremitzaue lockt stets viele Gäste an.

 

Ortsteil Polzen
- Fläche: 949,7 ha -
Ortsvorsteher: Lothar Lehmann

Ortslage
Unweit von Herzberg und Schlieben befindet, an der B87 gelegen, der Heideort Polzen. Die Gemeinde hält für den Erholung und Ruhe suchenden Besucher, den Naturfreund und den Kulturinteressierten so manche Überraschung bereit.

Hauptkarte
Hauptkarte
Geschichtliches
Polzen wurde um 1420 als "Bolczin" das erste Mal erwähnt. Bereits im 15. Jahrhundert wurde die Kraft des Wassers des Flüsschens Kremitz zur Bewirtschaftung einer Wassermühle von den Einwohnern der Gemeinde genutzt. Im 30jährigen Krieg wurde die Gemeinde durch die Schweden so stark verwüstet, dass 1672 noch 3 Hufen und 8 Grundstücke, von den ehemals 16 Hufen, unbewirtschaftet waren. Der Ort wurde immer wieder von Kriegen, großen Brand- und Naturkatastrophen heimgesucht. Ein großes Tonvorkommen im Ort veranlasste den Heimatforscher Friedrich Stoy, 1905 eine Ziegelei in Polzen zu errichten. Diese versorgte die Gebiete um Falkenberg, Herzberg, Luckau und Beeskow mit Steinen. Im Zuge der Gemeindegebietsreform, schlossen sich am 31. Dezember 2001 Kolochau, Polzen und Malitschkendorf zur Gemeinde Kremitzaue zusammen.

Landschaft um Polzen
Landschaft um Polzen
Sehenswertes
Im ehemaligen Gutshaus, dem heutigen "Gut Ulmenhof", befindet sich eine Einrichtung für Abhängigkeitskranke mit Therapieplätzen, die von der „Miteinander GmbH„ betrieben wird. Einige Räume des Nebengebäudes wurden zum Museum umgestaltet. Hier gibt es eine ständige Ausstellung von einstigen Werkzeugen und Geräten früherer Handwerkerfamilien zu besichtigen. Die liebevoll erhaltenen Originalteile der Stellmacher-, Uhrmacher-, Tischler-, Seiler-, Schneider- und Holzschuhmacherkunst laden zum anfassen und ausprobieren ein. Im Jahre 2000 wurde eine landwirtschaftlich genutzte Scheune zur heutigen „Parkscheune“ ausgebaut. Sie dient den Polzener Einwohnern als Veranstaltungszentrum. Die Heidelandschaft rund um die Kremitz ist beliebter Ort zum Flanieren und Erholen. Der Reichtum und die Vielfalt der Fauna sind schon seit Jahren Anlass für Besucher aus Großstädten hier die Natur die bewundern.

Vereine
Der "Reitclub am Schappin e.V." bietet vielen „Pferdenarren“ die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung. Reittourniere und Youngster-Tage locken jährlich viele Besucher aus den Weiten des Landes in den idyllischen Heideort. Inspiriert von modernen Liedern, studiert die Line-Dance-Gruppe mit Begeisterung immer wieder neue Tänze ein. Die Musik zum Line Dance ist so vielfältig, dass sich für jeden Musikgeschmack etwas findet. Nicht nur um den Brandschutz in Polzen und Umgebung, sorgen sich die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr des Ortes, sondern sie sind auch stets zur Stelle wenn es gilt sich kulturell zu betätigen.

Regelmäßige Veranstaltungen
Zum Oktoberfest in Polzen erwartet den Besucher viel Spaß beim Weißwurstessen und Bierfassanstich. Die stimmungsvolle Musik animiert zum Schunkeln und Mitsingen, sodass eine Atmosphäre wie auf der "Wiesn" aufkommt. Seit einigen Jahren ist auch das Countrywochenende fester Bestandteil des Gemeinschaftslebens der Polzener. Auftritte verschiedener Bands und ein zweitägiger Workshop rund um die Countrymusik bereiten den Einwohnern des Dorfes jedes Jahr große Freude. Eine lange Tradition hat natürlich auch die Pflege alter Sitten und Bräuche, wie das Dorffest und das Zampern.

 

Weitere Informationen über die Gemeinde Kremitzaue finden Sie unter www.kremitzaue.de.